Hier werden Sie mit aktuellen Informationen zum Coronavirus versorgt: Gemeinde Weissach

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kontrast erhöhen
Hier werden Sie mit aktuellen Informationen zum Coronavirus versorgt

Hauptbereich

Allgemeine Informationen, Fragen & Antworten

Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart eine Hotline unter der Nummer 0711 904-39555 eingerichtet (Erreichbarkeit Mo – Fr von 9.00 – 16.00 Uhr).

Unser örtliches Gesundheitsamt hat die Hotline 07031 / 663-3500 und ist von

 

Montag-Freitag, von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr und

Samstag - Sonntag, von 10:00 Uhr - 14:00 Uhr erreichbar.

 

Außerhalb der Erreichbarkeit gilt die Notrufnummer der Kassenärztlichen Vereinigung, Tel. 116 117.

 

Leichte Sprache: wichtige Informationen zum Corona-Virus in leichter Sprache finden Sie hier.
Gebärdensprache: Informationen in Gebärdensprache finden Sie hier.

 

Fragen & Antworten?

Nutzen Sie COREY - Chatbot des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg. 

Aktuelle Lage für Weissach, Landkreis Böblingen und Baden-Württemberg

Inzidenzwert:

  • Baden-Württemberg: 165 (Stand 16.04.2021)

  • Landkreis Böblingen: 140,27 (Stand 16.04.2021)


Absolute Zahlen:

  • Landkreis Böblingen: 13.637 mit positiven Testergebnis, davon sind 12.518 genesen und 240 bestätigte Todesfälle (16.04.2021, 09:00 Uhr)

  • Weissach: 3 Personen mit positiven Testergebnis, 1 bestätigter Todesfall (Stand 12.04.2021, 09:00 Uhr).

 

Weitere Werte:

  • Reproduktionszahl liegt bei 1,19

  • Intensivkapazitäten zu 88,1 Prozent belegt

  • weitere Landeswerte finden Sie hier.

 

Inzidenzeinstufung Landkreise Baden-Württemberg

Die aktuelle Einstufung finden Sie hier.

Corona-Verordnung & alle wichtigen Informationen

 

Regelungen für den Landkreis Böblingen

  • Mit Wirkung zum 17.04.2021 gilt eine Beschränkung des Aufenthalts außerhalb der Wohnung oder sonstigen Unterkunft in der Zeit von 21 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages. Ausnahmen sind nur bei Vorliegen triftiger Gründe im Sinne des § 20 Abs. 6 CoronaVO gestattet.

  • Feststellung der 7-Tages-Inzidenz von mehr als 100 Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner im Landkreis Böblingen seit dem 09. April 2021.

Grundsätzliche Regelungen ab dem 29. März 2021

  • Bei Mitfahrten von haushaltsfremden Personen im Auto gilt für alle Insassen eine Maskenpflicht (medizinische Maske oder FFP2-/KN95-/N95-Maske). Paare, die nicht zusammenleben gelten auch hier als ein Haushalt.

  • Keine Verschärfung der Kontaktbeschränkung bei der „Notbremse“. Hier bleibt die allgemeine Regelung bestehen: Maximal fünf Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten. Dabei zählen Kinder bis einschließlich 14 Jahre nicht mit. Paare, die nicht zusammenleben, gelten als ein Haushalt.

  • Definition von Schnell- und Selbsttests, die erforderlich sind, um gewisse Dienstleistungen und Angebote wahrnehmen zu können. Soweit ein negativer COVID-19-Schnelltest erforderlich ist, muss dieser durch geschulte Dritte durchgeführt und ausgewertet werden oder unter Aufsicht eines geschulten Drittens durchgeführt und ausgewertet werden (§ 4a).

  • Ermöglichung der Kontaktnachverfolgung über Apps (§ 6 Absatz 4).

  • In Stadt- und Landkreisen mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 50 dürfen Bibliotheken und Archive analog zu Museen ohne Einschränkungen öffnen.

  • Der Buchhandel gehört nicht mehr zum Einzelhandel des täglichen Bedarfs. Für ihn gelten nun auch die entsprechenden Click & Collect bzw. Click & Meet Regelungen. Das Land setzt damit ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg um.  

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Änderungen der Corona-Verordnung, den Ausgangsbeschränkungen und zur Maskenpflicht finden Sie hier.

Informationen zur Maskenpflicht in einfacher Sprache finden Sie hier.

Weitere Informationen sowie die CoronaVo in unterschiedlichen Sprachen finden Sie hier.

Corona-Verordnung Einreise

Für Einreisen aus einem Risikogebiet gelten die Vorgaben der CoronaVerordnung-Einreise vom 18. Januar 2021.

Aufgrund der nach wie vor sehr angespannten Lage durch die Corona-Pandemie hat die Bundesregierung am vergangenen Donnerstag bundesweit strengere Regeln für Rückkehrer aus Risikogebieten festgelegt. Das Land Baden-Württemberg hat deshalb seine Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne heute auf dieser Grundlage nochmals angepasst. Die neuen Regelungen gelten ab Montag, 18. Januar.

  • Für Einreisen aus Risikogebieten nach Deutschland wird grundsätzlich neben der bestehenden zehntägigen Quarantänepflicht, zusätzlich eine Testpflicht bei der Einreise eingeführt.

  • Die Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, sobald ein negatives Ergebnis eines frühestens am fünften Tag der Quarantäne erhobenen Coronatests vorliegt

  • Bundesweite digitale Meldeverpflichtung einreisender Personen aus Risikogebieten, die diese vor der Einreise auszufüllen haben, sowie die Verpflichtung der Beförderer und der Betreiber von Flughäfen, Häfen und Bahnhöfen zur Information der Einreisenden.

  • Künftig drei Arten von Risikogebieten
    Neben den bekannten Risikogebieten wurden Gebiete definiert, von denen aufgrund besonders hoher Inzidenzen (Hochinzidenzgebiet) oder der Verbreitung von Mutationen des Virus (Virusvarianten-Gebiet) ein besonderes Eintragsrisiko besteht. Die Einstufung als Risikogebiet wird durch das Robert Koch-Institut auf seiner Internetseite veröffentlicht; sie wird laufend aktualisiert.
    Für Einreisende aus Virusvarianten-Gebieten gelten nur sehr wenige Ausnahmen von der Quarantänepflicht. Als Virusvarianten-Gebiete eingestuft wurden bislang das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland, Irland und Südafrika.

Einreise aus Risikogebiet (das nicht Hochinzidenz- oder Virusvarianten-Gebiet ist):

  • Pflicht zur elektronischen Einreiseanmeldung. Nur wenige Ausnahmen (z. B. Personen, die im Rahmen der 24-Stunden-Regelung aus Grenzregionen einreisen).
  • Pflicht, bis spätestens 48 Stunden nach der Einreise im Besitz eines Negativtests zu sein. Daher kann der Test auch kurz nach Einreise nachgeholt werden. Ausgenommen von der Testpflicht sind nur bestimmte Personengruppen, z. B.:

    • Durchreisende
    • Personen, die im Rahmen der 24-Stunden-Regelung aus Grenzregionen einreisen
    • Grenzpendler und Grenzgänger
    • Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter transportieren
    • Personen, die für weniger als 72 Stunden zum Besuch eines Verwandten ersten Grades oder des Partners einreisen

  • Grundsätzlich Quarantänepflicht. Allerdings mit den bislang schon geltenden Ausnahmetatbeständen, die insbesondere für die oben genannten Gruppen gelten.

Einreise aus Hochinzidenzgebiet:

  • Pflicht zur elektronischen Einreiseanmeldung. Nur wenige Ausnahmen (z. B. Personen, die im Rahmen der 24-Stunden-Regelung aus Grenzregionen einreisen).
  • Negativtest ist bei Einreise mitzuführen. Ausnahmen von der Testpflicht nur in wenigen Fällen.
  • Grundsätzlich Quarantänepflicht. Es gelten dieselben Ausnahmentatbestände wie für Risikogebiete.

Einreise aus Virusvarianten-Gebiet:

  • Pflicht zur elektronischen Einreiseanmeldung ohne Ausnahme.
  • Negativtest ist bei Einreise mitzuführen. Keine Ausnahmen von der Testpflicht.
  • Quarantänepflicht. Nur sehr wenige Ausnahmen (z. B. für Grenzpendler und Grenzgänger). Keine Verkürzung der Quarantänedauer möglich.

 

Hier finden Sie die aktuellen Liste der Risikogebiete und weitergehende Informationen sowie ein FAQ finden Sie hier.




Informationen zur Impfung

Information zum AstraZeneca Impfstoff

 

Nach Ansicht der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA ist der Corona-Impfstoff von AstraZeneca sicher und wirksam – die Vorteile seien bei weitem größer als die Risiken. Sie warnt jedoch extra vor möglichen seltenen Blutgerinnseln und empfiehlt im Beipackzettel des Impfstoffes deutlicher auf Risiken hinzuweisen. Sofern sich das Paul-Ehrlich-Institut der Empfehlung anschließt könnten die Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca wieder aufgenommen werden. Das Sozialministerium hat angekündigt, umgehend presseöffentlich über die Wiederaufnahme der Impfungen zu informieren. 

 

Umsetzung der Impfstrategie in Baden-Württemberg

    Pressemitteilung zur Erweiterung der Impfberechtigung vom 09. März 2021

    Damit sind nun in Baden-Württemberg folgende Personen zusätzlich impfberechtigt:

    • 16-17-jährige Impfberechtigte nach § 3 der Bundesimpfverordnung (für sie ist ausschließlich der Impfstoff von Biontech zugelassen)
    • alle Personen ab 70 Jahren
    • alle Menschen ab 65, die nach §3 impfberechtigt sind (beispielsweise Lehrer, Vorerkrankte, medizinisches Personal, Menschen mit geistigen Behinderungen)

    Eine Wahlmöglichkeit beim Impfstoff besteht weiterhin nicht.

    Kreisimpfzentrum (KIZ) Böblingen

    Mehr Informationen zum KIZ sowie Informationen wie Sie selbst unterstützen können finden Sie hier.

    FAQ zu den Impfzentren sowie eine Karte finden Sie hier.

     

    Terminvergabe  & Ablauf

    Die Impfung im Impfzentrum erfolgt nur mit Termin. Die Terminvereinbarung erfolgt telefonisch über die zentrale Telefonnummer 116 117 oder online über diesen Link. Für einen wirksamen Schutz sind zwei Impf-Termine notwendig. Es werden gleichzeitig die Termine für Erst- und Zweitimpfung vereinbart. 

    Nachweis der Impfberechtigung: wird online/durch das Callcenter erstmals abgefragt. Vor Ort muss eine Bescheinigung vorgelegt werden: bei Ü80 Ausweisdokument, bei Personal durch formlose schriftliche Bescheinigung des Arbeitgebers. Sofern keine aktuellen Ausweisdokumente vorliegen, können im Einzelfall auch abgelaufene Ausweisdokumente als Nachweis akzeptiert werden. Die Impfung ist kostenlos.   

     

     

     

     

    Positive Testung & Kontaktpersonen

    Positive Testung - was nun?

    1. Begeben Sie sich in Absonderung

    2. Informieren Sie ihre Haushaltsangehörige

    3. Mitteilung aller Kontaktpersonen an das Gesundheitsamt 

    Einen ausführlichen Hinweis finden Sie hier. 

     

    Wann bin ich Kontaktperson? 

    Kategorie 1 (Höheres Infektionsrisiko)

    • Person hatte mindestens 15 Minuten „face to face“-Kontakt
    • Längere Exposition in einem Raum mit hoher Konzentration infektiöser Aerosole (Aufenthalt mit einem Infizierten über einen längeren Zeitraum in einem engen oder schlecht gelüfteten Raum, beispielsweise bei Veranstaltungen oder beim Sport)
    • Direkter Kontakt zu Sekreten

    Für diese Personen gilt:

    • Begeben Sie sich, entsprechend der neuen Corona-Verordnung Absonderung, in Quarantäne.
    • Die häusliche Quarantäne beträgt, neu ab 2.12.2020, einheitlich 10 Tage (ab dem letzten Kontakt zur infizierten Person)
    • Achten Sie bei sich auf das Auftreten von Symptomen und wenden Sie sich im Zweifel an Ihren Hausarzt.

    Kategorie 2 (Geringeres Infektionsrisiko)

    • Personen mit weniger als 15 Minuten „face to face“-Kontakt.
    • Keine längere Exposition in einem Raum mit hoher Konzentration infektiöser Aerosole.

    Für diese Personen gilt:

    • Reduzieren Sie Ihre Kontakte für einen Zeitraum von 14 Tagen.
    • Sollten Sie den Verdacht auf Symptome hegen, melden Sie sich umgehend beim Gesundheitsamt bzw. suchen Sie einen Arzt auf!

     

    Wichtige Änderungen zur Quarantäne/Absonderung:

    Durch die CoronaVO Absonderung entfällt die Ausstellung einer Quarantäne oder Absonderungsverfügung. Hier finden Sie die Corona-Verordnung Absonderung in der Fassung vom 10. Januar 2021

    Die Pflicht zur Quarantäne besteht:

    • Personen, die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus haben und damit krankheitsverdächtig sind (Fieber, trockener Husten, Verlust des Geruchs- und Geschmacksinns etc.), müssen sich unverzüglich nach Anordnung oder Durchführung eines PCR-Tests in Quarantäne begeben. Erhält diese Person ein negatives Testergebnis, so endet die Quarantäne automatisch.
    • Positiv auf das Coronavirus getestete Personen müssen sich unverzüglich nach Kenntnisnahme des positiven Testergebnisses zuhause isolieren. Die häusliche Isolation endet in der Regel 10 Tage nach dem positiven Test oder nach Symptombeginn.
    • Wenn eine Person mittels Antigentest positiv getestet wurde, wird empfohlen eine PCR-Testung anzuschließen. Ist auch der PCR-Test positiv, so verbleibt die Person bis zum Ende der 10 Tage in häuslicher Isolation.
    • Für Haushaltsangehörige von positiv getesteten Personen beginnt die Quarantäne unverzüglich nachdem diese von dem positiven Test der im Haushalt lebenden Person erfahren haben. Die Quarantäne endet frühestens 14 Tage (ab dem 1. Dezember 2020 frühestens 10 Tage) nach der Testung oder nach dem Symptombeginn der positiv getesteten Person.
    • Hatte man Kontakt zu einer positiv getesteten Person, muss man sich dann unverzüglich in Quarantäne begeben, wenn einem mitgeteilt wird, dass man vom Gesundheitsamt als Kontaktpersonen der Kategorie I eingestuft wurde. Die Quarantäne endet in der Regel 14 Tage (ab dem 1. Dezember 2020 in der Regel 10 Tage) nach dem letzten Kontakt mit der positiv getesteten Person.

    Neu ist, dass keine schriftliche Anordnung mehr erfolgt, lediglich eine Bescheinigung wird im Nachgang erstellt. Alle wichtigen Antworten dazu finden Sie hier.

    Informationen zum Corona-Virus für Blinde und Menschen mit einer Sehbehinderung

    Informationen zum Corona-Virus für Blinde und Menschen mit einer Sehbehinderung finden Sie auf der Seite des Deutschen Blinden- und Sehverbands e.V.: https://www.dbsv.org/corona.html

    Informationen zum Corona-Virus für Gehörlose

    Informationen zum Corona-Virus für Gehörlose finden Sie auf der Seite des Landesverbands der Gehörlosen Baden-Württemberg für Gehörlose: https://www.lv-gl-bw.de/corona-pandemie-hinweise/

    Hilfreiche Links

    Aktuelle und weitergehende Informationen finden Sie hier: