Hier werden Sie mit aktuellen Informationen zum Coronavirus versorgt: Gemeinde Weissach

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kontrast erhöhen
A
A
A
so können Sie die Bildschrimgröße verändern
Hier werden Sie mit aktuellen Informationen zum Coronavirus versorgt

Hauptbereich

Allgemeines

Auf dieser Seite erfahren Sie aktuelle Informationen zum Coronavirus in Weissach. Für allgemeine Informationen nutzen Sie bitte die Angebote des Landkreises Böblingen sowie des Bundesministeriums für Gesundheit.

Leichte Sprache: wichtige Informationen zum Corona-Virus in leichter Sprache finden Sie hier.
Gebärdensprache: Informationen in Gebärdensprache finden Sie hier.

Aktuelle Lage für Weissach, den Landkreis Böblingen und Baden-Württemberg

Das Ministerium für Soziales und Integration schätzt das Risiko für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland aktuell insgesamt als hoch, für Risikogruppen als sehr hoch ein. Diese Einschätzung beruht auf den aktuellen Bewertungen des Robert Koch-Institutes. Vorsorglich wurden in einigen Bundesländern bei Reiserückkehrern eine Diagnostik veranlasst. Baden-Württemberg hat die eigenen Laborkapazitäten inzwischen ausgebaut. So können ab sofort Proben von begründeten Verdachtsfällen in Absprache mit dem Gesundheitsamt im Labor des Landesgesundheitsamtes untersucht werden.

Die massiven Anstrengungen auf allen Ebenen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) verfolgen weiterhin das Ziel, die Infektionen in Deutschland so früh wie möglich zu erkennen und die weitere Ausbreitung des Virus so weit wie möglich zu verzögern.

Aktuelle Zahlen:

  • Weissach 13 Fälle mit positiven Testergebnis davon 2 geheilt (03.04.2020, 10:00 Uhr).

  • Landkreis Böblingen798 Fälle mit positiven Testergebnis davon 44 geheilt und 13 bestätigte Todesfälle (03.04.2020, 7:15 Uhr). Eine aktuelle Karte für den Landkreis Böblingen finden Sie hier

  • Baden-Württemberg 15.971 Fälle mit positiven Testergebnis und 281 bestätigte Todesfälle .(02.04.2020, 16:00 Uhr).

 

 

#pflegereserve

Das Land Baden-Württemberg ruft unter der Plattform #pflegereserve alle derzeit nicht in der Pflege aktiven Pflegekräfte und Angehörige pflegenaher Berufsgruppen auf, sich zu registrieren, mit dem Ziel, in der Corona-Krise schnell und unbürokratisch Helfende und medizinische bzw. pflegerische Einrichtungen zusammenzubringen.

Die Registrierung auf der Pflegeplattform #pflegereserve ab sofort möglich. 

Die Plattform #pflegereserve bringt diese Freiwilligen schnell und unbürokratisch mit medizinischen und pflegerischen Einrichtungen zusammen, die weitere professionelle Unterstützung benötigen. Die Plattform ist eine Initiative aus der Zivilgesellschaft und wird betrieben von der Bertelsmann Stiftung. Auf Initiative des Ministeriums für Soziales und Integration ruft ein breites Bündnis von Institutionen, Verbänden und Organisationen in Baden-Württemberg ab heute Pflegekräfte dazu auf, sich dort zu registrieren.

Gesucht werden examinierte Alten-, Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger, Pflegehelferinnen und -helfer sowie Angehörige weiterer pflegenaher Gesundheitsberufe.

Viele weitergehende Informationen finden Sie auf der Seite des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg. 

Weitere Einschränkungen im öffentlichen Leben

!! UPDATE 29.03.2020 !!

Aufgrund der sich zuspitzenden Lage und der stark steigenden Zunahme von Corona-Infektionen in Baden-Württemberg hat die Landesregierung eine Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen beschlossen. Die Verordnung wurde erneut angepasst zum  29.03.2020. 

Um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, werden Einrichtungen und Geschäfte in großem Umfang geschlossen, Veranstaltungen und Versammlungen sind verboten. 

  • Alle Restaurants und Gaststätten bleiben bis auf weiteres geschlossen. Speisen zum Mitnehmen und auf Bestellung bleibt weiterhin möglich.

  • Alle Zusammenkünfte und Ansammlungen auf öffentlichen Plätzen sind verboten. Gruppenbildungen von mehr als zwei Personen sind untersagt. Zu anderen Personen ist im öffentlichen Raum, wo immer möglich ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhaltenDies wird streng kontrolliert, durchgesetzt und sanktioniert. Selbstverständlich können Familien oder zusammenlebende Menschen weiter gemeinsam auf die Straße. 

  • Einreisen und Durchreisen von Personen aus internationalen Corona-Risikogebieten nach Baden-Württemberg ist untersagt. Ausgenommen sind Fahrten zum Arbeitsplatz, zum Wohnort, zum Transport von wichtigen Gütern und bei besonderen Härtefällen, etwa bei einem Todesfall in der Familie.

  • Frisöre sowie Kosmetikstudios und Einrichtungen bleiben bis auf weiteres geschlossen. Die genaue Einteilung kann den Auslegungshinweisen zur Corona-Verordnung entnommen werden. 

Information & Hilfen für Selbständige, Unternehmen und Freie Berufe

Soforthilfeprogramm des Landes für Selbtselbstständige, Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohlichen Lage befinden oder massive Liquiditätsengpässe erleiden

Das Land hat hierzu die Richtlinie „Soforthilfe Corona“ erlassen. Gefördert werden für drei Monate in Höhe von bis zu

  • 9.000 Euro für antragsberechtigte Selbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigen,

  • 15.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigen,

  • 30.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigen.

Die Richtlinie finden Sie hier, sie tritt am 25.03.2020 in Kraft.

Die jeweils aktuellen Informationen des Wirtschaftsministeriums

Wer wird gefördert?

Was wird gefördert?

Wie wird gefördert?

finden Sie hier.

Arbeitsrechtliche Auswirkungen des Corona-Virus
Zu den arbeitsrechtlichen und arbeitsschutzrelevanten Auswirkungen des Corona-Virus hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine Internetseite eingerichtet. Dort finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen: Muss ich zur Arbeit oder kann ich zu Hause bleiben? Was passiert, wenn der Arbeitgeber Kurzarbeit anordnet?

Corona-Hotline für Unternehmen
Unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 40 200 88 können Unternehmen mit Fragen zu Geschäftsschließungen und Hilfsangeboten anrufen. Darf mein Geschäft offen bleiben oder muss ich schließen? Wann und wo gibt es finanzielle Hilfen? 

Für diese Fragen hat das Wirtschaftsministerium eine Hotline geschaltet!

0800 40 200 88 (gebührenfrei)

Das Wirtschaftsministerium ist für Sie da von 9 bis 18 Uhr, jeweils von Montag bis Freitag. Gerne können Sie auch eine Mail schreiben.
Für Fragen zur Coronaverordnung (Schließung von Geschäften etc.): E-Mail: coronaverordnung(@)wm.bwl.de
Für Fragen zu Finanzierungen: E-Mail: finanzierungen(@)wm.bwl.de

Dienstbetrieb im Rathaus eingeschränkt

Seit Montag, 16.03.2020 ist der Zutritt im Rathaus nur noch nach telefonischer Voranmeldung unter der Rufnummer (07044) 9363-0 möglich. Die Zugänge zum Rathaus bleiben vorläufig geschlossen.

Bitte reduzieren Sie persönliche Vorsprachen in den kommenden Wochen auf das absolut Notwendigste. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichen Sie gerne via E-Mail, Telefon oder Fax. Die telefonische Erreichbarkeit ist während der bekannten Geschäftszeiten gesichert. Das aktuelle Telefonverzeichnis finden Sie hier.

Schließung von Schulen und Kindertageseinrichtungen

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat am 13.03.2020 eine landesweite Schließung von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und Schulen ab Dienstag, den 17.03.2020 bis zum Ende der Osterferien beschlossen. Durch diese weitreichende Maßnahmen zur Kontaktreduzierungen soll eine unkontrollierte, schnelle Ausbreitung des Virus verhindert werden.

  • Alle Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Weissach sowie die Ferdinand-Porsche-Gemeinschaftsschule und die Grundschule Flacht sind ab Dienstag, den 17.03.2020 bis Freitag, den 17.04.2020 geschlossen.
  • Schulen: Die Schulen organisieren eine Notbetreuung bis einschließlich Freitag, 3. April, für Kinder bis einschließlich Klasse 6, wenn das alleinerziehende Elternteil oder beide Erziehungsberechtigte in den systemrelevanten Berufen tätig sind. Diese Notbetreuung durch die Lehrer an den Schulen findet zu den regulären Unterrichtszeiten statt. Die Eltern werden durch die jeweiligen Schulen direkt informiert. 
  • Kindertagesstätten und Schulkindbetreuung: Die Gemeinde organisiert für Kinder, bei denen beide Elternteile in Bereichen arbeiten, die zur Aufrechterhaltung der medizinischen Versorgung, der kritischen Infrastruktur oder der öffentlichen Ordnung unverzichtbar sind, eine Notfallbetreuung. Ergänzend zum schulischen Notbetreuungsangebot bis einschließlich Klasse 6 die Notbetreuung in der Schulkindbetreuung.

    Das Anmeldeformular für die Notbetreuung finden Sie hier

Was tun bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus

Im Verdachtsfall bei Fieber, Husten oder Atemnot gilt im Landkreis Böblingen die Telefonnummer 07031 / 663 3500, die Erkrankte und Ärzte wählen sollen, wenn sie eine Ansteckung mit dem Coronavirus vermuten. Das Telefon ist jeden Tag von 8 bis 20 Uhr besetzt. Außerhalb dieser Zeit kann ein Anruf in der Notfallpraxis unter der bundesweiten Rufnummer 116 117 erfolgen. Das Gebärdentelefon (Videotelefonie) finden Sie hier. Informationen zum Test auf das Coronavirus gibt es hier.

Reiserückkehrer aus Italien, der Schweiz und Österreich sollen auf Empfehlung des Bundesgesundheitsministers auch ohne Krankheitssymptome soweit möglich vorsorglich bis zu zwei Wochen zu Hause bleiben. Tipps bei häuslicher Quarantäne finden Sie hier.

Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt eine Nummer für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werktags zwischen 9 und 16 Uhr telefonisch unter 0711 904-39555.

Ein medizinisch unbegründeter, unaufgeforderter eigenständiger Gang in die Notaufnahme einer Klinik gefährdet andere Patienten mit geschwächtem Immunsystem und blockiert wichtige Ressourcen in der Notfallversorgung schwerstkranker oder verunfallter Mitmenschen.

Wie kann ich mich vor einer Infektion schützen?

Durch eine deutliche Verlangsamung in der Verbreitung des Virus kann die Zeit gewonnen werden, um weitere Schutzmaßnahmen für besonders gefährdete Gruppen, Behandlungskapazitäten in Kliniken zu erhöhen, Belastungsspitzen im Gesundheitssystem zu vermeiden und die Entwicklung antiviraler Medikamente und von Impfstoffen zu ermöglichen.

Maßnahmen zum Infektionsschutz:

  • auf eine regelmäßige und sorgfältige Handhygiene achten
  • soziale Kontakte meiden, auch im privaten, beruflichen und öffentlichen Bereich
  • Großeltern sollten nicht zur Kinderbetreuung herangezogen werden, da Kinder häufig Überträger des Virus sind, auch wenn sie selbst nur selten Symptome haben. Lesen Sie dazu auch die Tipps für Eltern vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.
  • Organisieren Sie Nachbarschaftshilfen, unterstützen Sie die Menschen in Ihrer Umgebung, die Hilfe brauchen. Gehen Sie bspw. für sie einkaufen.
  • Grundsätzlich gilt: Bleiben Sie wenn möglich Zuhause!

Die Verhaltensempfehlungen im Alltag zum Schutz vor dem Coronavirus der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung finden Sie hier. Ein Merkblatt zu Hygienemaßnahmen gibt es auch in türkischer Sprache - Viral enfeksiyonlar –hijyen korur!.

Information zu aktuellen Risikogebieten

Die aktuelle Liste zu den Risikogebieten nach der Einschätzung des Robert-Koch-Institutes finden Sie hier.

Aktuelle Risikogebiete (zuletzt aktualisiert am 31.3.2020 um 9:26 Uhr):

  • Italien
  • Iran
  • Ägypten
  • In China: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan)
  • In Südkorea: Daegue und die Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
  • Frankreich
  • Österreich
  • Spanien
  • In der Schweiz: Kantone Tessin, Waadt und Genf
  • In den USA: Bundesstaaten Kalifornien, Washington, New York und New Jersey





Hilfreiche Links

Aktuelle und weitergehende Informationen finden Sie hier:

WeissachHILFT - Aufruf zur Nachbarschaftshilfe

Das Coronavirus breitet sich immer weiter mit einer großen Dynamik aus. Davon sind auch Weissach und Flacht betroffen. In Vorbereitung auf die kommenden Wochen hat die Gemeindeverwaltung zusammen mit örtlichen Vereinen, Organisationen und Akteuren eine Nachbarschaftshilfe aufgebaut.

Damit sollen Personen unterstützt werden, für die aufgrund des Alters oder von Vorerkrankungen ein besonderes Ansteckungsrisiko besteht und die deswegen das Haus nicht verlassen dürfen / sollen / können. Auch gibt es eine wachsende Anzahl von Personen in häuslicher Isolation, die ebenfalls auf Unterstützung angewiesen sind. „Bei uns haben sich über Facebook, E-Mail und Telefon schon viele Menschen und Organisationen gemeldet, die helfen wollen. Diese Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung ist ein tolles Zeichen der Solidarität in diesen bewegten Tagen für das ich herzlich Danke sagen will,“ so Bürgermeister Daniel Töpfer.

Fühlen Sie sich gesundheitlich dazu in der Lage, gehören nicht zur Risikogruppe und möchten in dieser aktuellen Situation gerne helfen? Ihre Hilfe ist bspw. in folgenden Bereichen gefordert:

- Erledigungen von Einkäufe des täglichen Bedarfs

- Arzneimittel bei der Apotheke abholen

- "Gassi gehen" mit dem Hund

- wichtige Schriftstücke zur Post / aufs Rathaus bringen

- telefonisch Kontakt halten „Geht es Ihnen heute gut?“

- Unterstützung Homeschooling 

Alle Hilfsangebote und Hilfsanfragen laufen zentral im Rathaus zusammen: Tel. (07044) 9363-0 oder E-Mail an helfen@weissach.de. Die Telefonnummer ist täglich von 8 Uhr bis 18 Uhr erreichbar! Bitte zögern Sie nicht, um nach Hilfe zu fragen!  

Als Helfer ist geeignet, wer gesund ist und nicht zu einer Risikogruppe gehört. Risikogruppen sind Senioren im hohen Alter (70+), Personen mit Grunderkrankungen (bspw. Diabetes, Herzkreislauf, Atemwegserkrankungen, Immunschwäche), Rückkehrer aus Risikogebieten (bspw. Frankreich, Italien, China, Österreich etc.).

Eingegangene Angebote:                                                              

  • Abholen von Bestellungen
  • Bestelltes Essen abholen
  • Medikamente besorgen/ abholen      
  • Post aufgeben oder abholen
  • HomeSchooling  
  • IT Hilfe   
  • Einkaufsservice     
  • Hilfe im Garten
  • zum Arzt fahren 
  • Hund „Gassi führen“
  • Haustier in Pension nehmen
  • Hilfe mit dem Müll / Fahrt zum Recyclinghof
  • Telefonisch Kontakt halten

Hier gelangen Sie zum Kontaktformular für den Helferdienst, um sich als Helfer oder Hilfesuchender zu melden.