Verfolgen Sie das Zwischenergebnis der Gemeinderatswahl mit!: Gemeinde Weissach

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kontrast erhöhen
A
A
A
so können Sie die Bildschrimgröße verändern
Verfolgen Sie das Zwischenergebnis der Gemeinderatswahl mit!

Hauptbereich

Die Ergebnisse der Gemeinderatswahl können, entsprechend des Auszählungsfortschrittes, unter folgendem Link https://wahlen.iteos.de/AGS115052/115052g-2019.htm abgerufen werden.

Die Einzelergebnisse der Gemeinderatswahl der jeweiligen Wahlbezirke in den Teilorten inkl. Briefwahl können Sie hier einsehen.  

Dei Einzelergebnisse der Kreistagswahl der jeweiligen Wahlbezirke in den Teilorten inkl. Briefwahl können Sie hier einsehen.

Ergebnis der Gemeinderatswahl steht fest: Gremium wird größer und vielfältiger

Nach Europa, Regional- und Kreistagswahlen standen am späten Montagnachmittag, 27.05.2019, auch die Ergebnisse der Gemeinderatswahl fest. Demnach kommen die Freien Wähler auf 29,90 % (20.003 Stimmen), gefolgt von der Bürgerliste mit 29,02 % (19.413 Stimmen), der Unabhängigen Liste mit 20,66 % (13.822 Stimmen) und den Grünen mit 18,19 % (12.171 Stimmen). Die SPD erreicht 2,23 % (1.492 Stimmen).

Was mich dabei besonders freut ist die hohe Wahlbeteiligung: mit 68,68 % belegt Weissach nicht nur im Landkreis Böblingen einen Spitzenplatz sondern liegt auch deutlich über den durchschnittlichen Werten zur Wahlbeteiligung im Kreis und der Region Stuttgart. Dies macht einmal mehr deutlich, dass die Bevölkerung in Weissach und Flacht politisch sehr interessiert ist und durch die Stimmabgabe Einfluss auf die Entwicklung unserer Gemeinde nehmen möchte.

Gemeinderat vergrößert sich um zwei Sitze, wird weiblicher und jünger

Für die Sitzverteilung im Gemeinderat bedeutet das Ergebnis jeweils sechs Sitze für die Freien Wähler und die Bürgerliste. Sowohl Unabhängige Liste als auch die Grünen erhalten künftig vier Sitze. Die SPD verpasst den Einzug in den Gemeinderat. Mit 20 Sitzen wird der Gemeinderat um zwei Mandate größer als zuvor. Dies liegt an zwei Ausgleichssitzen, von denen einer auf die Freien Wähler und einer auf die Bürgerliste entfällt. Alle Wahlvorschläge erreichen somit künftig Fraktionsstatus, der nach der Geschäftsordnung des Gemeinderats mindestens drei Sitze voraussetzt.

Im Vergleich zur auslaufenden Wahlperiode vergrößert sich der Anteil der weiblichen Mandatsträger von bislang fünf (entspricht 28 %) auf künftig neun (entspricht 45 %). Dies ist im Altkreis Leonberg wiederum der Spitzenplatz. Gut ein Drittel der Gemeinderäte, nämlich insgesamt sieben Personen (1x Bürgerliste, 2x Freie Wähler und 4x Grüne), kommen neu ins Gremium. Damit hat unser Gemeinderat eine gute Mischung aus erfahrenen und neuen Gemeinderäten. Stimmenkönig bei der Gemeinderatswahl wurde mit Steffen Lautenschlager (Freie Wähler) mit 3.400 Stimmen. Die Altersspanne reicht künftig von Jahrgang 1953 (Adelheid Streckfuß) bis Jahrgang 1996 (Christina Wiggenhauser) und führt zu einem Durchschnittsalter der Mandatsträger von 50 Jahren. Damit sinkt das Durchschnittsalter im Vergleich zur ablaufenden Wahlperiode (bislang 55 Jahre) um 5 Jahre.

Konstituierende Sitzung am 28.06.2019

Am letzten Freitagabend im Juni hat sich das neue Gremium konstituiert und damit die Arbeit für die neue Wahlperiode aufgenommen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit bekannten und neuen Gesichtern in unserem Hauptorgan und seinen Ausschüssen, denn viele wichtige Themen stehen an, um unsere Gemeinde weiter voranzubringen. Auf dem guten Miteinander der vergangenen Wahlperiode möchte ich aufbauen und im Dialog die politischen Aufgaben der nächsten Jahre angehen. Dafür biete ich allen Gemeinderätinnen und Gemeinderäten meine konstruktive Zusammenarbeit an.

Mein Dank geht auch an alle Kandidatinnen und Kandidaten der einzelnen Wahlvorschläge, die sich der Wahl und dem Wettbewerb gestellt und den Einzug in den Gemeinderat nicht auf Anhieb geschafft haben.

Nicht verschweigen möchte ich, dass die vier Wahlen am 26. Mai ein großer Kraftakt für unsere Gemeinde waren. Mein Dank gilt deshalb insbesondere den vielen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern vor Ort und im Rathaus, die besonders bei der Gemeinderatswahl gefordert waren. Die Aufgabe der Wahlauszählung und der Prüfung sind ein wichtiger Bestandteil einer lebendigen Demokratie, worauf wir gemeinsam stolz sein dürfen.

Es grüßt Sie herzlich, Ihr

Daniel Töpfer
Bürgermeister