Neues aus dem Rathaus: Gemeinde Weissach

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kontrast erhöhen
A
A
A
so können Sie die Bildschrimgröße verändern
Neues aus dem Rathaus

Hauptbereich

Autor: Susann Licha
Artikel vom 20.11.2019

Beraten & Beschlossen: Finanz- und Verwaltungsausschuss (FVA) am 13.11.2019

Überplanmäßige Ausgabe zum Schutz des Gemeindewaldes genehmigt
Der FVA hat einstimmig eine überplanmäßige Ausgabe i.H.v. 20.000 € für den Waldschutz genehmigt. Bereits in der Sitzung am 09.10.2019 hat sich der FVA mit Vorstellung des forstwirtschaftlichen Betriebsplans 2020 intensiv mit der aktuellen Waldsituation auseinandergesetzt. Durch den Dürresommer 2018 und der damit verbundenen Borkenkäferexplosion sind auch in 2019 hohe Käferholzmengen angefallen und werden auch weiterhin anfallen. Um diese Mengen aufzuarbeiten, zu entrinden sowie die damit verbundenen Restholzmengen, die zum einen herausgerückt und gehäckselt, zum anderen gemulcht werden müssen, aus Waldschutzgründen zu beseitigen, sind unvorhergesehene Zusatzkosten entstanden. Zum einen müssen seit 2018 die Entrindungskosten vom Waldbesitzer getragen werden, zum anderen müssen ab Mitte 2019 die Unternehmer, welche die Restholzmengen hacken, im Stundenlohn vergütet werden, da ihre Lager seit längerem voll sind und kein Markt für die extrem hohen Mengen an Hackschnitzeln vorhanden ist. Zuvor wurde das Material noch vergütet und mit dem Hacken gegengerechnet. Seit Mitte 2019 entfällt die Vergütung für das Material vollständig. Bei der Aufstellung bzw. Verabschiedung des Doppelhaushaltes 2018 / 2019 war diese Extremsituation im Wald nicht erkenn- oder absehbar und die eingestellten Haushaltsmittel für den Waldschutz i.H.v. 7.000 € nicht ausreichend. Bereits im Haushaltsjahr 2018 wurden 13.600 € auf dieser Haushaltsstelle ausgegeben. Weil die Schadhölzer sehr verstreut im gesamten Gemeindewald verteilt sind, erweisen sich im Jahr 2019 die laufenden Kontrollen auf Neubefall sowie die Aufarbeitung, das Rücken, das Entrinden und das Beseitigen des Kronenmaterials gegenüber dem Jahr 2018 nochmals als zeit- und kostenintensiver.

 

Überplanmäßige Ausgabe für Stellenausschreibungen genehmigt
Für das Haushaltsjahr 2019 sind insgesamt 45.000 € für Stellenausschreibungen vorgesehen. Für diese werden unterschiedliche Medien und Portale genutzt, bspw. Veröffentlichungen in Zeitungen und Printmedien sowie in Onlineportalen und Stellenbörsen. Zusätzlich wird jede Stellenausschreibung, ohne Kosten zu verursachen, auf der gemeindeeigenen Homepage sowie im Amtsblatt der Gemeinde Weissach veröffentlicht. Zum Zeitpunkt der Aufstellung des Doppelhaushaltes 2018 / 2019 war ein höherer Mittelbedarf nicht abzusehen. Begründet ist dies damit, dass ab dem Jahr 2018 das Stellenportal www.interamt.de kostenpflichtig wurde sowie in weiteren Kostensteigerungen bei den bisher genutzten Online-Stellenportalen sowie den Printmedien, einer geringfügigen Erweiterung der regelmäßig genutzten Medien sowie aus der gestiegenen Anzahl an Ausschreibungsverfahren. Während im Jahr 2018 ca. 20 Stellenbesetzungsverfahren mit öffentlichen Ausschreibungen durchgeführt wurden, ist im Jahr 2019 mit insgesamt 26 Ausschreibungen zu rechnen. Zur Durchführung der Stellenausschreibungen im Haushaltjahr 2019 genehmigte der FVA einstimmig den notwendigen Mehrbedarf i.H.v. 26.000 €.