Neues aus dem Rathaus: Gemeinde Weissach

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kontrast erhöhen
A
A
A
so können Sie die Bildschrimgröße verändern
Neues aus dem Rathaus

Hauptbereich

Autor: Susann Licha
Artikel vom 27.03.2019

Beraten & Beschlossen: Technischer Ausschuss (TA) am 18.03.2019

„Weg mit den Barrieren“ - Gemeinde bringt Barrierefreiheit voran
Um die Barrierefreiheit in der Gemeinde nachhaltig zu verbessern, wurde auf Initiative des VdK-Ortsverbands Flacht e.V. und Bürgermeister Daniel Töpfer die Arbeitsgruppe „Stolperfalle“ ins Leben gerufen. Diese setzt sich aus Mitgliedern der beiden VdK-Ortsverbände Weissach und Flacht sowie den drei Fraktionsvorsitzenden im Weissacher Gemeinderat zusammen. Die ersten Arbeitsergebnisse mit Ideen und Lösungen hin zu einem barrierefreien Weissach wurden in einem „Stolperfallen-Katalog“ im Herbst 2018 der Verwaltung vorgestellt. Der Katalog diente als erste Arbeitsgrundlage und zeigt sowohl verschiedene Optimierungspotenziale in beiden Ortsteilen als auch erste Lösungsansätze und Vorschläge auf.

Um das Thema für die Beteiligten der Arbeitsgruppe „Stolperfalle“, Mitgliedern des Gemeinderats und Mitarbeitern der Gemeinde näher zu bringen, wurde im Oktober 2018 eine „Rollstuhl-Rallye“ im Ortskern Weissach veranstaltet. Mit Rollstühlen, Rollatoren und Gehstöcken ausgestattet wurde exemplarisch im Weissacher Ortskern vorhandene Barrieren angesteuert, um einen realistischen Eindruck davon zu erhalten, wie die verschiedenen Örtlichkeit zu erreichen sind, welche Barrieren und Stolpersteine dabei überwunden werden müssen und ein Gefühl für die dadurch bedingten Schwierigkeiten im Alltag zu entwickeln.

Unter dem einprägsamen Slogan „Weg mit den Barrieren“ – Barrierefreiheit in Weissach und Flacht, möchte die Gemeinde die bauliche Infrastruktur und den Zugang zu öffentlichen und sonstigen Einrichtungen der Gemeinde näher beleuchten und, wo baulich möglich und wirtschaftlich darstellbar, Maßnahmen für eine sukzessive Verbesserung umsetzen.

Auf Grundlage des „Stolperfallen-Katalogs“ der Arbeitsgruppe wurde durch die Verwaltung eine Priorisierung der einzelnen Verbesserungsmaßnahmen nach einem Ampelsystem erarbeitet. Mehrere kleinere Maßnahmen werden bereits kurzfristig im Jahr 2019 umgesetzt. Bei diesen Maßnahmen handelt es sich in erster Linie um die Beseitigung von Lücken und Unebenheiten in Gehwegbereichen. Insbesondere für Menschen, die auf Rollatoren oder einen Rollstuhl angewiesen sind, bedingen diese Unebenheiten große Herausforderungen im Alltag. Eine Ausbesserung mit Kaltasphalt ist hier an verschiedenen problematischen Stellen vorgesehen.

Geplant ist darüber hinaus das Abfräsen von Randsteinen in unterschiedlichen Querungsbereichen. Gerade dort stoßen auch Rollstuhlfahrer, selbst mit elektrischen Rollstühlen, an Machbarkeitsgrenzen. Um eine Verbesserung auch für Menschen mit einer Beeinträchtigung des Sehvermögens herbeizuführen, sollen sukzessive alle Treppen(anlagen) in beiden Ortsteilen an der ersten und letzten Stufe eine farbliche Markierung für eine bessere Sichtbarkeit erhalten. Der Technische Ausschuss hat die vorgestellten Maßnahmen für 2019 mit geschätzten Gesamtkosten von rund 21.000 € einstimmig beschlossen und die notwendigen Haushaltsmittel überplanmäßig zur Verfügung gestellt.

Baugesuche
Für folgende Bauvorhaben hat der TA sein Einvernehmen erteilt bzw. in Aussicht gestellt:

Für folgende Bauvorhaben hat der TA sein Einvernehmen erteilt bzw. in Aussicht gestellt:

  • Vogelsangweg 26, Flst. 3056

    • Neubau eines Einfamilienhauses mit Einliegerwohnung, Doppelgarage, Carport und Stellplatz

  • Biegelstraße 9, Flst. 1864

    • Bauvoranfrage: Abbruch des bestehenden Wohnhauses und Neubau eines Dreifamilienhauses mit Tiefgarage

  • Hindenburgstraße 19, Flst. 934/2

    • geänderte Planung zu Umbau, Anbau und Modernisierung des bestehenden Mehrfamilienhauses mit Neubau einer Doppelgarage

  • Friedhofstraße 17, Flst. 261/1

    • erneute Bauvoranfrage: Neubau von zwei Mehrfamilienhäusern mit Tiefgarage