Neues aus dem Rathaus: Gemeinde Weissach

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kontrast erhöhen
WeissachHILFT
A
A
A
so können Sie die Bildschrimgröße verändern
Neues aus dem Rathaus

Hauptbereich

Autor: <Gelöschter Benutzer>
Artikel vom 27.07.2016

Beraten & Beschlossen: Technischer Ausschuss (TA) am 18.07.2016

Baugesuche
Für folgende Bauvorhaben hat der TA sein Einvernehmen erteilt bzw. in Aussicht gestellt:

  • Pfarrstraße 7, Flst. 141/2 – Abbruch des bestehenden Wohnhauses und Neubau einer Doppelgarage
  • Flachter Straße 6, Flst. 40 – veränderte Ausführung Balkon im 1. Obergeschoss
  • Nußdorfer Straße 34, Flst. 1878 – Neubau der Schulerweiterung mit Unterrichtsräumen, Lehrerzimmer und Nebenräumen sowie Neubau eines Mensagebäudes mit Küche und Nebenräumen
  • Sportgelände an der Kelterstraße, Flst. 5701 – Einrichtung einer Außenbewirtschaftung an der bestehenden Sportanlage
  • Oberer Ettlesberg 18, Flst. 4680 – Errichten eines Anbaus (südlich des Gebäudes)

Für folgende Bauvorhaben hat der TA sein Einvernehmen nicht erteilt bzw. nicht in Aussicht gestellt:

  • Eberdinger Straße 47, Flst. 1052 – Bauvoranfrage: Erstellen eines Doppelhauses, vier  Reihenhäuser, zwei Doppelgaragen, fünf Einzelgaragen sowie drei PKW-Stellplätzen
  • Hindenburgstraße 19, Flst. 934/2 – Bauvoranfrage: Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage sowie Teilung des Grundstückes
  • Rutesheimer Straße 21, Flst. 4660/3 – Neubau eines Einfamilienhauses auf der bestehenden Garage und Herstellen von PKW-Stellplätzen
  • Oberer Ettlesberg 18, Flst. 4680 – nördlicher Anbau, hier: Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans

Fliesenlegerarbeiten und bautechnische Arbeiten für die Modernisierung der Wasserversorgung vergeben
Der TA hat in seiner letzten Sitzung die Gewerken „Vergabe der Fliesenlegearbeiten“ an die Firma Häcker aus Weissach zum Gesamtpreis i.H.v. 42.574,50 € (netto) und die „Vergabe der Ausführung der erforderlichen bautechnischen Arbeiten“ an die Firma Holzäpfel aus Weissach zum Gesamtpreis i.H.v. 35.506 € (netto) vergeben. Grundlage war ein aufgrund der Volumina durchzuführendes Vergabeverfahren, bei dem die wirtschaftlichsten Bieter den Zuschlag erhalten haben. Bei der Modernisierung der Wasserversorgung für Weissach und Flacht kann der Zeitplan aktuell eingehalten werden, sodass eine Fertigstellung im ersten Quartal 2017 wahrscheinlich ist. Ab diesem Zeitpunkt soll die Wasserhärte auf 8 Grad deutsche Härte reduziert werden.

Konzeption zur „Mechanischen Stufe“ und einer Sanierung mit Aufstockung des „Betriebsgebäudes“ der Kläranlage Weissach vorgestellt
Die Kapazitätsgrenze der Kläranlage in Weissach ist bereits seit einiger Zeit erreicht. Die weitere Entwicklung der Gemeinde kann jedoch nur dann stattfinden, wenn das Fassungsvermögen der Kläranlage mittelfristig erweitert wird. Aus wirtschaftlichen und ökologischen Gründen soll dies durch den Bau einer neuen Faulungsanlage erfolgen. Im Zuge der Planungen wurden deshalb auch die beengten Verhältnisse auf der Kläranlage, die teils schlechte Bausubstanz der Gebäude und die veraltete und wartungsintensive Technik des Rechens und des Sand- und Fettfanges untersucht. Dabei wurde eine umfangreiche Sanierung einem Neubau Mechanischen Stufe sowie einer Sanierung und Erweiterung des Betriebsgebäudes gegenübergestellt.

Durch die Neukonzeption einer Kompaktanlage kann die mechanische Reinigung optimiert und zukunftssicher ausgelegt werden. Eine veränderte Lage der Gebäude führt auch zu einem räumlichen Platzgewinn für die Faulungsanlage sowie zu langfristigen Einsparungen aufgrund verkürzter Versorgungsstrukturen. Dem höheren Anfangsinvest stehen niedrigere Fixkosten beim Regelbetrieb gegenüber. Die höheren Kosten für eine Neukonzeption betragen rund 450.000 €.

Die Mitglieder des TA folgten der Empfehlung der Verwaltung einstimmig, sodass das beauftragte Ingenieurbüro dreher+stetter nun in die Detailplanungen für die Neukonzeption einsteigen kann.