Neues aus dem Rathaus: Gemeinde Weissach

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kontrast erhöhen
Neues aus dem Rathaus

Hauptbereich

Autor: Stefanie Ruoff
Artikel vom 20.04.2016

Beraten & Beschlossen: Technischer Ausschuss (TA) am 11.04.2016

Baugesuche
Für folgende Bauvorhaben hat der TA sein Einvernehmen erteilt bzw. in Aussicht gestellt:

  • Weissacher Straße 38, Flst. 4713 – Erneuerung der vorhandenen Werbeanlage
  • Im Bühl 20, Flst. 6760 und 6760/1 – Anbringen einer Leuchtreklame
  • Im Bühl 12, Flst. 6753/4 – Neubau eines Bürogebäudes mit Garage
  • Sonnenhalde 1/1, Flst. 2643/1 – Erstellen einer Garage
  • Gumppenstraße 4, Flst. 97/2 – Umbau und Erweiterung des Verkaufsbereichs der Bäckerei sowie Errichten eines Cafe-Bereichs 

Für folgende Bauvorhaben hat der TA sein Einvernehmen nicht erteilt bzw. nicht in Aussicht gestellt:

  • Iptinger Straße 42, Flst. 6602 – Voranfrage: Garagenanbau an der Westseite
  • Vogelsangweg 1, Flst. 3035/1 – Verlängerung der bestehenden Dachgaube   

Abkürzungsverkehr im Bereich Keplerstraße / Goethestraße
Auf Antrag der Gemeinderatsfraktion der Freien Wähler e.V. hat sich der TA mit der Verkehrssituation im Bereich der Goethestraße beschäftigt. Der Antrag sieht analog zum Verkehrsversuch vom Oktober 2015 die einseitige Sperrung der Goethestraße  sowie das Verbot der Einfahrt von der Keplerstraße / Eberdinger Straße kommend in die Hindenburgstraße vor. Damit soll der Schleichverkehr im Berufsverkehr zum Entwicklungszentrum der Firma Porsche unterbunden werden. Die Verwaltung sah im Falle der Umsetzung einer solchen Maßnahme jedoch die Gefahr, dass sich eine Problemverlagerung auf andere Wege im Wohngebiet ergibt.
 
Die Situation soll deshalb auf Vorschlag von Bürgermeister Daniel Töpfer im Rahmen einer Verkehrsschau mit den beteiligten Behörden, der Polizei und den Anwohnern begutachtet werden, zumal der Abkürzungsverkehr zu den Berufsverkehrszeiten ein allgemeines Problem darstellt, welches auch an anderen Stellen im Ort auftritt. Diesem Vorschlag folgte der TA einstimmig.

Straßenbeleuchtung entlang der Ortsdurchfahrt Flacht wird auf LED umgestellt
Die derzeit entlang der Ortsdurchfahrt Flacht vorhandene Anlage zur Straßenbeleuchtung befindet sich noch in einem teilweise guten bis befriedigenden Zustand. Insbesondere wurden die Leuchtaufsätze vor einiger Zeit generalüberholt, sodass bei diesen eine Restlaufzeit von rund 15 Jahren angenommen werden kann. Die vorhandene Verkabelung der Straßenbeleuchtung muss erneuert werden, da diese vor rund 30 Jahren verlegt worden ist und kurz- bis mittelfristig Komplikationen zu erwarten sind. Darüber hinaus können Schäden durch die bevorstehenden Tiefbaumaßnahmen nicht ausgeschlossen werden. Gleichermaßen wäre es sehr unwirtschaftlich, wenn die gesamten Gehwege samt Pflaster zum Zeitpunkt des Nutzungsendes der vorhandenen Straßenbeleuchtung in rund 15 Jahren für eine neue Verkabelung und Fundamentierung vollständig aufgerissen werden müssten.

Nach Darlegung der Bau- und Betriebskosten für einen Zeitraum von 15 Jahren beschloss der TA einstimmig, die wirtschaftlichste Ausführungsvariante mit LED-Technik umzusetzen. Die Kosten für den Bau und Betrieb liegen bei knapp 104.000 €. Die ursprünglichen Planung des beauftragten Büros ging von Kosten i.H.v. rund 144.000 € aus, sodass nennenswerte Einsparungen erzielt werden. Parallel wurden bereits Fördermittel im Rahmen eines Klimaschutzprogrammes beantragt, die nach Bewilligung voraussichtlich i.H.v. 5.750 € eingehen werden.