Neues aus dem Rathaus: Gemeinde Weissach

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kontrast erhöhen
Corona-Virus
Neues aus dem Rathaus

Hauptbereich

Autor: Susann Licha

Beraten & Beschlossen: Technischer Ausschuss (TA) am 19.04.2021

Artikel vom 28.04.2021

Baubeschluss zur Ertüchtigung des Brunnens in der Bergstraße mit einer Stimme Mehrheit gefasst
Im Verlauf der Diskussion zur Ausführung der Sanierung der Bergstraße wurde auch der Erhalt des vorhandenen Brunnens im Gremium kontrovers diskutiert. Im Ergebnis wurde entgegen des Verwaltungsvorschlags mehrheitlich beschlossen, den Brunnen zu erhalten. Dadurch wird eine Erneuerung der Wasserzufuhr unumgänglich, denn im Zeitraum der „Brunnensaison“ ab Mai bis Oktober führt der Brunnen in der Bergstraße Wasser aus der Quelle, allerdings lediglich, wenn der Grundwasserspiegel dies zulässt. Im regenarmen Jahr 2019 war aufgrund des niedrigen Grundwasserspiegels kein Wasser im Brunnen vorhanden. Auch im Jahr 2020 führte der Brunnen nicht durchgängig Wasser, da der Grundwasserspiegel durch fehlenden Niederschlag nur marginal angestiegen ist. Somit bleibt der Zulauf über die Quelle am Feuersee erhalten und wird durch eine Zisterne ergänzt. Mit der Fragestellung der Gestaltung beschäftigte sich die Arbeitsgruppe „Brunnen Bergstraße“, die aus von den Fraktionen entsandten Mitgliedern des Gemeinderates, Bauamtsleiterin Hinz, Bauhofleiter Daucher und dem Ingenieurbüro Mayer bestand, Anfang März 2021. Die Arbeitsgruppe hat sich für einen Kaskadenbrunnen aus hellem (Muschel-)Kalkstein mit drei Becken ausgesprochen. Die Färbung des Natursteins nimmt die Gestaltung der Pflasterung der Ortsmitte Flacht und somit ebenso die Neugestaltung der Bergstraße auf. Um die Verweildauer auf der Fläche zu erhöhen wurde der Wunsch der Arbeitsgruppe hinsichtlich einer Sitzgelegenheit weiterverfolgt. Die Gesamtkosten der Neugestaltung des Brunnens in der Bergstraße sind auf Grundlage der Ergebnisse der Arbeitsgruppe auf rund 63.000 € (brutto) inkl. Baunebenkosten angestiegen. Der TA stimmte mit sechs Ja-Stimmen und 5 Nein-Stimmen für den Bau des Brunnens. Die insgesamt benötigten weiteren Finanzmittel i.H.v. 30.000 € wurden als überplanmäßige Ausgabe im Jahr 2021 beschlossen. Die Sanierung des Brunnenplatzes erfolgt im Rahmen der Sanierung der Bergstraße. 

Machbarkeitsstudie für einen möglichen Neubau des Bauhofs in Auftrag gegeben
Bereits vor über einem Jahr wurde vom Gemeinderat die vorausschauende Entscheidung getroffen, Flächen im künftigen Gewerbegebiet „Neuenbühl III“ für eine mögliche Standortveränderung des Bauhofs vorzusehen. Dieser Flächenvorratsbeschluss sieht eine Grundstücksfläche von ca. 7.000 m² vor. Zur Flächenbedarfsermittlung und um erste Überlegungen zum Neubau eines Bauhofes und dessen Realisierbarkeit überhaupt anstellen zu können, ist eine entsprechende Entscheidungsgrundlage notwendig. Somit soll die Machbarkeitsstudie konkrete Aussagen zur organisatorischen, technischen und wirtschaftlichen Umsetzung treffen und u.a. eine Kostenschätzung sowie einen fiktiven Bauzeitenplan enthalten und Grundlage für eine spätere Beschlussfassung im Gemeinderat zur Durchführung des Projektes. Die Auswahl der möglichen Architekturbüros erfolgte in einem zweistufigen Verfahren. Anfang des Jahres wurden von der Verwaltung vier geeignete Büros zu einem ersten Erörterungsgespräch und Vorstellung bereits durchgeführter einschlägiger Referenzprojekte eingeladen. Bei den ausführlichen Gesprächen konnten zwei der Büros besonders überzeugen und wurden als engere Auswahl im März 2021 zur Abgabe eines Angebots für die Durchführung einer Machbarkeitsstudie aufgefordert. Der TA hat die Vergabe der Machbarkeitsstudie an den wirtschaftlichsten Bieter, das Büro 21-arch GmbH aus Stuttgart, mit einer Angebotssumme i.H.v. 14.994 € mit zwei Gegenstimmen, sonst Ja-Stimmen beschlossen. Im Haushaltsplan der Gemeinde für das Jahr 2021 stehen dafür Mittel i.H.v. 40.000 € zur Verfügung. Die Übergabe der Studie und Vorstellung im Gemeinderat ist für September 2021 geplant. Weitere Meilensteine im Anschluss an die Machbarkeitsstudie sind die Konzeption hinsichtlich der Verlegung des Wertstoffhofs und des Magazins des DRK-Ortsvereins Weissach-Flacht e.V.

Baugesuche

Für folgende Bauvorhaben hat der TA sein Einvernehmen erteilt bzw. in Aussicht gestellt:

  • Im Bühl 16/1 und 16/2, Flst. 6753, 6753/2
    • Errichten eines Testgeländes mit Teilüberdachung und Umzäunung

  • Kirchstraße 29, Flst. 4020/23
    • Errichten einer Doppelhaushälfte: geänderte Planung

  • Hindenburgstraße 33/1, Flst. 919
    • Errichten eines Balkons als Wintergarten sowie eines Windfangs