Wehrkirchbereich: Gemeinde Weissach

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kontrast erhöhen
A
A
A
so können Sie die Bildschrimgröße verändern
Wehrkirchbereich

Hauptbereich

Herrenhaus
Herrenhaus

Das Herrenhaus

Die Gebäude auf dem Kirchberg überstanden die verheerenden Brände von 1726 und 1791 und sind daher Zeitzeugen längst vergangener Epochen. Der von einer hohen Mauer umgebene Gebäudekomplex bot den Dorfbewohnern einen geschützten Rückzugsort. Bei Angriffen und Überfällen konnten sich die Familien mit ihrem Hab und Gut auf den gefestigten Kirchhof flüchten.

Der massive und deutlich getrennt von dem Kirchenschiff stehende Kirchturm wurde ursprünglich als Bergfried gebaut. Im Notfall konnten sich die Einwohner hinter den 3m dicken Mauern verschanzen. Die Eingangstür befand sich im Obergeschoss, die nur von außen durch eine Leiter zu erreichen war und hochgezogen werden konnte. So war der Turm die letzte Rettung, wenn die übrige Anlage in feindlicher Hand war.

Das Herrenhaus
Das Herrenhaus
Wehrkirchbereich
Wehrkirchbereich

Um die Kirche sind kleine Gebäude angelegt, die auf die Kirchhofmauer stoßen. Unter diesen sogenannten Gaden (Vorratskammern) befinden sich sehr alte Kellergewölbe. Diese dienten den Ortsbewohnern als Kellerräume, da sie in ihren Häusern in den tiefliegenden Ortsteilen wegen der Nähe zum Strudelbach keine Keller anlegen konnten.

Ein weiterer Teil der Anlage stellt das westlich der Kirche gelegene Herrenhaus dar.

Auskunft zum Wehrkirchbereich erhalten Sie über Ilona Haindl im Bürgerbüro Weissach.

  • Antrag auf Nutzung des Herrenhauses
  • Benutzungsordnung

Wegbeschreibung:
Sie erreichen das Herrenhaus über die Kirchstraße und die Schulstraße.
(Weitere Informationen siehe Ortsplan)